Dojoregeln | Règles d'étiquette

>> en français voir plus bas <<

 

  • Das Dojo ist ein Ort der Ruhe, Konzentration und Disziplin. Das Verhalten im Dojo muss daher immer dieser Atmosphere der Samlung angepasst sein.
  • Das Wort der Trainingsleiters ist für jeden verbindlich. Er hat das Recht und das Pflicht, jeden zurechtzuweisen, der sich nicht in die Disziplin einordnet. Gleichzeitig ist er aber auch Vorbild in bezug auf die Einhaltung der Dojo-Etikette.
  • Das Dojo ist nicht mit Strassenschuhen zu betreten. Besucher ziehen die Schuhe am Eingang aus.
  • Die Mobiltelefone sind auszuschalten.
  • Vor dem Betreten der Tatami (Mattenfläche) sind die Füsse mit Wasser und Seife zu waschen.
  • Beim Betreten des Dojo bzw. der Tatami wird in Richtung des Kamiza gegrüsst.
  • Hat das Training schon begonnen, warten die Trainirenden auf die Erlaubnis der LehrerIn bis sie die Tatamis betreten.
  • Während des Trainings darf die Mattenfläche mur mit Erlaubnis des Trainers verlassen werden.
  • Während des Trainings wird nur in Ausnahmefällen gesprochen und dann nur über die Dinge, die Unterricht betreffen.
  • Das Aikido-Gi hat immer sauber zu sein.
  • Finger- und Zehennägel sind zur Vermeidung von Kratz- und Schnittwunden immer kurz zu schneiden. Ebenfalls, um der Verletzungsgefahr vorzubeugen, darf während des Trainings keinerlei Schmuck ( Fingerringe, Kettchen, Uhren, Ohrringe) getragen werden.
  • Im Umgang mit Partner ist Fairness und Rücksichtsnahme das oberste Gebot. Beim gemeinsamen Training unterschiedlicher Grade, nimmt der höher graduirte Aikidoka Rucksicht auf den weniger fortgeschritenen Ausbildungstand seines Partners.
  • Während der Arbeit auf den Tatami sind persönliche Freundschaften oder Antipathien nicht relevant. Im Training soll das Verhalten gegenüber jedem Mittrainirendem gleich neutral und höflich zuvorkommend sein. 
  • Bei jedem Partnerwechsel grüssen sich die Partner. Je nach dem ob am Boden oder im Stand geübt wird, erfolgt dies mit Ritzu-Rei oder Za-Rei.
  • Ein Aikidoka der für kurze Zeit nicht arbeitet, setzt sich ruhig am Mattenrand hin. Dabei sitzt er in Seiza (auf den Knien) oder im Schneidersitz.
  • Die Aikidokas sollen untereinander hilfsbereit, freundlich und zuvorkommend sein.
  • Gäste und Zuschauer, die nich am Training teilnehmen, verhalten sich so, dass der Unterricht auf keinen Fall gestört wird. Interventionen beim Trainngsleiter oder bei Trainirenden während der Lektion, sind in jedem Fall zu unterlassen. Der Trainer steht am Abschluss der Unterrichtsstunde selbstverständlich für alle Fragen zu Verfügung.
  • Nach Beendigung des Trainings erheben sich die Trainirenden nach dem der Lehrer oder die Lehrerin die Tatamis verlassen hat.
  • Nach jedem Training werden die Tatamis mit einem Wischer gereinigt. Die Verantwortung liegt beim Trainer.

 

Règles d'étiquette

 

  • Le/la pratiquant/e est prié/e de faire le moins de bruit possible en se mettant en tenue ou en  se douchant et s’habillant pour repartir, surtout si un cours a lieu pendant ce temps.
  • Ne parler à personne se trouvant sur les tatami durant un cours.
  • Il convient de faire son possible pour respecter l’harmonie du Dojo et donner de la plénitude 
  • Le cours commence et se termine par une cérémonie formelle. Il est essentiel d’être à l’heure pour y participer. Le/la pratiquant/e qui arrive en retard doit attendre au bord des tatami jusqu’à ce que l’enseignant(e) lui fasse signe de se joindre au cours.
  • Enlever ses chaussures à l’entrée du Dojo et mettre une paire de zori (ou pantoufles).
  • Saluer en entrant et en sortant du Dojo (par respect du lieu).
  • Laver ses pieds et ses mains avant l’entraînement et veiller à ce que ses ongles soient coupés  courts. Si les ongles sont vernis veiller à ce que le vernis ne fasse pas de marques aux tatami.
  • Veiller à ce que le gi (kimono) soit propre et sans mauvaises odeurs.
  • Enlever colliers, bagues, montre, etc… mais chacun est responsable de ses objets de valeur.
  • Saluer en direction du kamiza (mur d’honneur) avant de monter et de descendre des tatami.
  • Veiller à ce que les tatami soient propres avant et après chaque entraînement (tout le monde participe un peu aux nettoyages du Dojo).
  • Respecter les instruments de travail. Les armes doivent être rangées lorsqu’elles ne sont pas  utilisées.
  • Lorsque l’enseignant(e) montre une technique, les élèves sont toujours en seiza(=assis sur les genoux) ou anza (=assis en tailleur) en cas de difficultés à être en seiza.
  • Dès que la fin d’une technique est annoncée, arrêter immédiatement son mouvement, saluer son/sa partenaire et rejoindre les autres pratiquants assis en ligne.
  • Le/la pratiquant/e qui doit impérativement quitter la leçon avant la fin doit en informer l’enseignant(e), le/la saluer et se retirer discrètement.
  • Il est interdit de boire, de manger, de mastiquer un chewing-gum sur les tatami.
  • On dit habituellement „Onegaï shimasu“ (littéralement: je vous fais une requête, s’il vous plaît) au moment du salut du début du cours et „Dômo arigatoo gozaïmashita“ (merci beaucoup) en fin de cours.
  • Le/la pratiquant/e qui ne pourra vraiment pas se soumettre à ce règlement, sera malheureusement prié de se retirer.
  •